Katholische Sozialstation Ulm übernimmt Trägerschaft der Nachbarschaftshilfe DAN

Zum 1. Januar 2020 wird die Katholische Sozialstation Trägerin der Nachbarschaftshilfe DAN (Dienst am Nächsten).

Zum 1. Januar 2020 wird die Katholische Sozialstation Trägerin der Nachbarschaftshilfe DAN (Dienst am Nächsten).
 
Zur Vorgeschichte:
DAN wurde im Mai 2008 von Edith Scheffold und Wolfgang Seibold unter Mithilfe von Sandra und Andreas Baier gegründet. Beide machten sich zum Ziel, niederschwellige und unbürokratische Hilfen für Seniorinnen und Senioren anzubieten. Und das gelang mit großem Erfolg.

Aufgrund des bevor stehenden Ausscheidens der langjährigen Verwaltungskraft Simone Baier stand DAN dieses Jahr vor der Herausforderung, die administrativen Notwendigkeiten einer großen Nachbarschaftshilfe zu bewältigen. Nach einem längeren Diskussionsprozess entschieden sich die Vorstände von DAN und auch der Keppler-Stiftung zu einer Übernahme der Trägerschaft durch die Keppler-Stiftung zum 1. Januar 2020.

Künftig wird die Nachbarschaftshilfe, zu der auch der Café-Betrieb im Erdgeschoss des Clarissenhofs gehört, über die Katholische Sozialstation organisiert. Die zuständige Einsatzleitung Donata Dinter hat ihr Büro weiterhin im Klosterhof.

Mit DAN unterhält die Keppler-Stiftung in Ulm nun die vierte Nachbarschaftshilfe. In Ulm Mitte-Ost ist die Nachbarschaftshilfe „Füreinander“ tätig, am Eselsberg die Nachbarschaftshilfe „Miteinander“ und in Wiblingen kümmern sich Ehrenamtliche bei „Ruf und Tat“ um Seniorinnen und Senioren.


Drucken Schaltfläche